Aktuelles

NEOPHYTEN BEKÄMPFEN:

 

Neophyten sind Pflanzenarten, die nicht zu unserer einheimischen Flora gehören. 

Per Definition sind es Arten, die erst nach 1492 (Kolumbus' Fahrt nach Amerika) aus Übersee zu uns gekommen sind. 

Einige Arten, die sich stark ausbreiten, können zu Problemen führen. Solche so genannt invasive Arten gilt es zu bekämpfen. 

 

Bekannte problematische Neophyten-Arten sind zum Beispiel:

- Japanischer Knötrich

- Drüsiges Springkraut ("Rühr-mich-nicht-an")

- Einjähriges Berufkraut

- Kanadische Goldrute

- Buddleja (Schmetterlingsflieder, Sommerflieder)

 

Zwar sind die genannten Pflanzen zum Teil recht dekorativ. Das Problem ist aber, dass sie einheimische Pflanzenarten verdrängen können. DIe "Neulinge" profitieren davon, dass sie von unseren heimischen Insekten kaum gefressen werden und sich somit ungehindert ausbreiten können. 

Liesse man der Entwicklung freien Lauf, wäre eine Verarmung unserer Pflanzen- und Insektenvielfalt die Folge.

 

 

Hübsch aber invasiv: das Einjährige Berufkraut. Einst als Zierpflanze aus Amerika nach Europa gebracht verbreitete sich die Pflanze bei uns rasch.
Hübsch aber invasiv: das Einjährige Berufkraut. Einst als Zierpflanze aus Amerika nach Europa gebracht verbreitete sich die Pflanze bei uns rasch.

Obwohl das Berufkraut ungiftig ist, wird es vom Vieh nicht gefressen. In Weiden kann es sich darum ungehindert ausbreiten und grosse Bestände bilden.


 

Wir bekämpfen Neophyten!

 

 

Am Montagabend, 13. Juni 2022, ab 18:00, sind wir wieder auf Neophyten-Jagd!

Unsere ersten Aktionen gegen eingeschleppte Pflanzenarten richteten vor ein paar Jahren vor allem gegen das Drüsige Springkaut. Erfreulicherweise können wir feststellen, dass sich diese asiatische Pflanzenart aus dem Gebiet "Höll" verabschiedet hat! In Wölflinswil sind uns davon keine bedeutenden Standorte mehr bekannt. Unsere bisherigen Aktionen waren erfolgreich! 

Das Springkraut ist eine einjährige Pflanze und darum recht leicht zu bekämpfen. Wenn die Pflanze vor dem Aufblühen ausgejätet wird, kann sie keine Samen bilden und man ist sie bald einmal los. 

Ganz so einfach ist die Sache beim Berufkraut nicht. Zwar nennt man es Einjähriges Berufkraut, aber wirklich so einjährig ist dieser Neophyt nicht. Bleibt beim Jäten der Wurzelstock im Boden, so treibt die Pflanze wieder aus und zwar eher kräftiger als zuvor. Das Einjährige Berufkraut kommt in unserer Gemeinde häufig vor, meistens entlang von Strassen. 

Eine Neophytenart, die in den vergangenen Jahren stark zugenommen hat, ist das Kanadische Berufkraut. Vor allem auf trockenen, mageren Böden kann es sich stark ausbreiten. Bei uns trifft man es immer häufiger in Steingärten und auf Mergelplätzen. 

 

Am 13. Juni soll es vor allem dem Einjährigen Berufkraut an den Kragen gehen!

Wir treffen uns um 18:00 Uhr auf dem Dorfplatz Wölflinswil und fahren gemeinsam zu den "ergiebigsten" Neophyten-Gebieten.

 

 


Kanadisches Berufkraut
Kanadisches Berufkraut